Anthro?
Anthropomorphe Tierfiguren
Der Anthropomorphismus ist auch ein häufiges Stilmittel in der Literatur. Besonders beliebt ist er in Kinderbüchern, wo meist Tiere anthropomorph dargestellt werden. Daneben werden in der Literatur auch Naturphänomene mit anthropomorphen Figuren personifiziert, zum Beispiel der Tod durch den Sensenmann oder die Pest. Tiere, die wie Menschen agieren, haben eine lange Tradition in Kunst und Literatur. Sie werden oft benutzt, um stereotype Charaktere darzustellen, damit der Betrachter oder Leser ihren Charakter einfach erfassen und reflektieren kann. Beispiele sind Aesops Fabeln, Alan Dean Fosters Spellsinger und George Orwells Animal Farm. Viele der beliebtesten Figuren im Kinderfernsehen sind anthropomorphe Tiere: Micky Maus, Kermit der Frosch, Bugs Bunny, Donald Duck und Sponge Bob Schwammkopf um nur einige zu nennen. Ebenfalls anthropomorphe Tiere sind die Hauptfiguren aus Brian Jacques' Redwall-Reihe. Außer Cartoons bedient sich auch eine kleine Anzahl Sitcoms des Anthropomorphismus (zum Beispiel Die Dinos.) In den letzten Jahren ist um den tierischen Anthropomorphismus eine Subkultur, oft Furry genannt, gewachsen. Ihre Mitglieder (engl. furries) assoziieren sich mit anthropomorphisierten Tieren, "furries", "anthros" oder "morphs" genannt.

Furry?
Die gebräuchlichste Definition von furry umfasst bekannte Cartoonfiguren wie Roger Rabbit, Bugs Bunny und Micky Maus, die sich durch ihr anthropomorphes Aussehen und Verhalten hervortun. Comicartige Überzeichnung und humoristische Elemente fallen jedoch im Allgemeinen nicht unter den Begriff, stehen ihm aber auch nicht entgegen. Weitere Beispiele für anthropomorphe Charaktere in modernen Medien sind: Die Tiere aus Redwall, Usagi Yojimbo, Omaha the Cat Dancer, Fritz the Cat, die Teenage Mutant Hero Turtles (obwohl Schildkröten kein Fell haben) und die Charaktere der momentan in Furry-Kreisen beliebten (mittlerweile abgesetzten) amerikanischen Fernsehserie Father of the Pride. Hierbei handelt es sich um Beispiele von Wesen, die realistischer dargestellt werden, als Comicfiguren es werden und sich eher verhalten wie man es von einem Mischwesen aus Mensch und Tier erwarten würde. Die meist erwachsenen Furries sind nicht vornehmlich an Kindersendungen interessiert, sondern schätzen tiefgründige Geschichten und komplexe Charaktere in Werken die sich an ihre Altersgruppe richten (zum Beispiel den Roman Felidae von Akif Pirinçci) sehr. Auch Charaktere mit tierischem Körper und lediglich einem menschlichen Verstand, sowie Fabelwesen wie Drachen und Greifen werden gemeinhin als furry bezeichnet. Somit schließt der Begriff furry, alle klassischen Fabeln mit ein. Auch Echsen und Dinosaurier wie in Jurassic Park oder Godzilla finden begeisterte Anhänger unter den Furries. Auch sehr beliebt bei Furrys ist der Anime Bagi in dem der Hauptdarsteller eine genetisch veränderte Berglöwin ist welche menschlichen Verstand hat und eindeutig auch anthropomorphe Züge hat.

Kemono?
Kemono (dt. Biest) ist eine Domäne der japanischen Kunst und des Charakterdesigns, die hauptsächlich tierähnliche fiktionale Charakteres in menschlicher Umgebungen und Situationen zeigt. Sie wird weitgehend in Zeichnungen, Malereien, Manga, Anime und Computerspielen benutzt. Viele der letzten Drei erfreuen sich auch außerhalb Japans großer Beliebtheit. Menschenähnliche Tier-Charaktere in Kemono werden Ju-jin oder Kemonobito (wörtlich: Biestmensch), Therianthropen, genannt. Ihre einzigartige Darstellung unterscheidet sich von Künstler zu Künstler, aber im Allgemeinen vereint es beliebte Charakterzüge mit Tiereigenschaften, die als süß und liebenswert angesehen werden. Dennoch besitzen die meisten Kemono-Charaktere menschlichen Charakter und handeln nur selten wie die Tiere, nach den sie modelliert wurden. Kemono werden normalerweise auf die selbe Art dargestellt, auf die man auch einen Menschen in einer gegebenen Situation darstellen würde: Sie sprechen, tragen normale Kleidung, essen normales Essen und leben in normalen Häusern auf die selbe Art, auf die es normale Menschen auch tun würden.

Credits
Alle hier genannten Texte sind Inhalte von wikipedia und sind dort online zum nachlesen unter:
Anthro Furry Kemono


tsumaranai koto o suru neko

art


about me


stuff


info

english website german website





Hallo1 Hallo2 Hallo1 Hallo2